Offenes Singen

Seit Februar 2014 kommen jeweils am 3. Samstag im Monat ab 10:30 Uhr ca. 30 singfreudige Menschen im ev. Gemeindehaus zusammen, um zwischen Kaffee, Schorle oder anderem gemeinsam Lieder mit Evi Claßen und Helmut Naaf zu singen. Die Beiden waren Musiklehrer (neben anderen Fächern) und haben langjährige Erfahrungen mit Offenen Singen in Schule, Gemeinde und bei den Pfadfindern. Sie singen in mehreren Chören und können aus einem großen Liederfundus auswählen.

Wenn die Gitarrenakkorde – je nach Herkunft der Lieder – von Banjo oder Ukulele übernommen oder die Rhythmen mit Cajon, Klatschen, Schnipsen oder Fahrradteilen verstärkt werden, klingt die Begleitung der Lieder eindeutig farbiger.

Die Mischung der Mottos ist zwar bunt, aber nicht beliebig. Natürlich hört man beim Singen sofort, wenn ein Lied von früher her bekannt ist. Das kann ein Volkslied sein, ein Gottesdienstlied, ein Ohrwurm der „Comedian Harmonists“ oder ein Film-Schlager aus den 30ern. Auch vor „Schmalz“ schrecken wir nicht zurück, und wenn ein Kanon, aus voller Kehle gesungen, auch noch gut klingt, sieht man viele strahlende Gesichter.

Ein wichtiger Teil der Vorarbeiten geschieht durch Helmut Naaf am PC: gut lesbarer, übersichtlicher Druck der Liedblätter in angemessener Stimmlage.

Mittlerweile wurden rund 350 Lieder gesungen, ein paar davon auf Englisch, ein kleiner Teil sogar auf Französisch, Hebräisch, in Dialekten und auf Latein, rund 50 Kanons oder auch auf „lala“, wenn es zu schwierig war.