Adresse:
Evangelische Kindertagesstätte und Familienzentrum Am Laubacher Feld
Champagne 14
40822 Mettmann

Öffnungszeiten:
25 Stunden: 7:00 – 12:30 Uhr
35 Stunden: 7:00 – 14:30 Uhr mit Mittagessen oder
geteilt 7:00 – 12:30 und 14:00 – 16:00 Uhr ohne Mittagessen
45 Stunden: 7:00 – 16:30 Uhr Montag bis Donnerstag;
7:00 – 16:00 Uhr Freitag
(zusätzlich zum Mittagessen wird täglich um 14:30 Uhr ein Imbiss gereicht)

Ansprechpartner:

Leitung:
Frau Rosi Wachholz

Telefon: 02104 172995

E-Mail: kita.lf.mettmann@ekir.de

6 Gruppen

  • 2 Gruppen: 1 – 4 Jahren
  • 4 Gruppen: 3 Jahre bis Schuleintritt

Eingewöhnung:
Mit dem Eintritt in den Kindergarten beginnt für die Kinder eine neue und wichtige Phase in ihrem Leben. In Anlehnung an das „Berliner Eingewöhnungsmodell“ bieten wir den Kindern einen positiven Start, der angst- und stressfrei gestaltet wird, indem wir schrittweise und behutsam den Übergang vom Elternhaus zum Kindergarten schaffen. Im engen Austausch mit den Eltern und nach Absprache wird die tägliche Verweildauer individuell abgestimmt.

Pädagogische Arbeit:
Ein Team von pädagogischen Fachkräften unterstützt liebevoll und einfühlsam die Entwicklung der Kindes. Dabei ist der situationsorientierte und lebensweltbezogene Ansatz für unsere Pädagogik die Grundlage. Aus den beobachteten Interessen der Kinder entstehen Projekte. In ihrer Umsetzung geschieht die Erziehungs- und Bildungsarbeit in der Einrichtung.                                                                  

Familienzentrum:
Gemeinsam mit der zweiten Evangelischen KiTa in Mettmann West ist das Laubacher Feld seit 2009 Familienzentrum und darum mit ihren Kooperationspartnern erste Anlaufstelle für Rat suchende Familien. Wir arbeiten eng zusammen mit dem evangelische Familienbildungswerk, der Diakonie des Kirchenkreises Düsseldorf-Mettmann, der Kindertagespflege der Stadt Mettmann, der Grundschule Herrenhauser Straße, dem“ Kommunalen Sozialdienst“ und dem „Psychologische Dienst“ der Stadt.

Die Veranstaltungen des Familienzentrums sind offen für alle interessierten Bürger der Stadt. Die Auswahl der Angebote richtet sich nach den Vorgaben des Landes NRW für ein Familienzentrum. Regelmäßige Umfragen ermit­teln den Bedarf an Veranstaltungen aber vor allen an Beratungsmög­lichkeiten und Hilfsangeboten.