Ökumensiches Freundschaftsfest

Einladung zum Ökumenischen Freundschaftsfest

Am 12. Juni 2022 feiern wir das Ökumenische Freundschaftsfest im Ökumenischen Zentrum in Metzkausen. Das Fest wird von evangelischen und katholischen Christen gemeinsam als offenes Fest für alle gestaltet. Für das leibliche Wohl ist gesorgt und auch die Kinder werden viel Spaß haben. Der traditionelle Trödelmarkt lädt wie immer zum Stöbern ein. Es wird Angebote in der Kirche geben, so z.B. eine Märchenstunde, gemeinsames Singen bis hin zu einer Podiumsdiskussion aktiver Personen aus evangelischer und katholischer Kirche.

Beginnen wird das Fest mit einem Ökumenischen Gottesdienst um 10.15 Uhr.

Gerne dürfen auch Sie sich aktiv einbringen, sei es durch Kuchenspenden oder Mithilfe an einem der Stände. Entsprechende Listen zum Anmelden werden in den nächsten Wochen in den Kirchen ausgehängt.

Gerne können Sie uns auch eine Mail an freundschaftsfest[at]web.de schicken.

 

Auch der traditionelle Trödelmarkt findet in diesem Jahr wieder statt. Folgende Abgabetermine gibt es für den Trödelmarkt im Ökumenischen Zentrum, Gartenkampsweg 4:

 

Samstag            28.05.22           15 – 17 Uhr

Freitag               03.06.22           17 – 19 Uhr

Samstag            04.06.22           15 – 17 Uhr

Freitag               10.06.22           17 – 19 Uhr


Das "Wir" zählt

Die ökumenische Idee, das Gemeinsame christlicher Kirchen und Gemeinschaften wieder zu entdecken und zu stärken, liegt im 19.Jahrhundert. Der Christliche Verein Junger Menschen und auch die Evangelische Allianz sind erste Bewegungen, die die Gemeinschaft der Christen in den Blick nahmen. Das geschah in der Überzeugung, dass nur ein friedliches Miteinander der Konfessionen ein glaubwürdiges Zeugnis für die Frohe Botschaft von der Menschenfreundlichkeit Gottes ermöglicht. Dies ist bis heute der Leitgedanke. Als Modell der Ökumene ist heute die Vorstellung einer Gemeinschaft in versöhnter Verschiedenheit. Ökumene ist keine Einheitskonfession, sondern eine Gemeinschaft, die die Einheit in aller wahrgenommenen und akzeptierten Verschiedenheit lebt.

Eine Dimension des ökumenischen Miteinanders der christlichen Konfessionen ist auch der interreligiöse Dialog: Die entdeckte, geförderte und gelebte Einheit weltweit und vor Ort dient nicht der Ausgrenzung Angehöriger anderer Religionen. Ökumene ist nicht das Bollwerk gegen alles, was nicht christlich ist. Vielmehr versetzt das entdeckte und formulierte Gemeinsame in die Lage, mit den Religionen in fruchtbare Dialoge zu treten.